· 

Die Kreatur – Zwei 100 %

Die erste Empfehlung hier sollte es nicht werden, doch die Frische dieser Band entsprechend erlaube ich mir eine Ausnahme. Die Kreatur, eine Verschmelzung aus Oomph! und Lord of the Lost – Für Fans schadet ein Ohr zu richten nicht.

Die Kreatur – Zwei 100%

Chris und Dero wagen ein gemeinsames Projekt

Eine schöne Liste hatte ich mir schon im Kopf zurechtgelegt, was für Projekte und Bands und wann ich so empfehlen könne. Doch dann geriet ein noch frisches Projekt an meine Ohren, welches vor Kurzem erst ihr Debütalbum veröffentlichte und mein Interesse weckte. Und wie schwer zu erkennen, scheint es sich in mir festgesessen zu haben. Zeit, sich dem jungen Projekt „Die Kreatur“ zu widmen.

Die Kreatur

Die Rede ist hier klar vom Projekt zweier in der neuen deutschen Härte sitzenden Schwergewichte. Die beiden Sänger aus den etablierten Bands Oomph! und Lord of the Lost widmen sich nun fortan nebenbei einem gemeinsamen Projekt: Die Kreatur. Es überrascht daher nicht sonderlich schwer, dass sie bereits mit ihrem Debütalbum „Panoptikum“, welches vor knapp einem Monat am 22. Mai 2020 erschien, die Charts bis auf Platz 8 erklimmten.

So überraschend oder verblüffend dieses gemeinsame Projekt von Chris und Dero auch schien, so gut agiert die Verschmelzung auch. Im Nachhinein zeigen sich nun auch Anzeichen, dass eben jene Verschmelzung schon länger im geheimen erblühte. Denn in den jüngsten Alben beider Bands war jeweils der andere Sänger in einem Lied zu Gast. Chris schenkte Oomph! im jüngsten Album Ritual für das Lied Europa seine Stimme, Dero Lord of the Lost für das Lied Abracadabra. Und auch wenn das eben hier verlinkte Lied keines ist, mit dem Panoptikum vorgestellt wurde und auch nicht der Einstieg ins Album ist, so trifft es zumindest die Beschreibung für die Kreatur: Zwei 100 %.

 

Die Kreatur, bestehend aus zwei Sängern zweier fest etablierten Bands in der neuen deutschen Härte, geben hier jeweils ihrer Bandcharakteristik nahezu 100 %. Lediglich Chris kommt hier etwas Kürzer, bedenkt man, in ihrem Debütalbum wird ausschließlich Deutsch gesungen. Und zugegeben, für mich klingen beide Stimmen erstaunlich gleich. In einigen Liedern fiel es mir kaum auf, wann gewechselt wurde, doch beide Stimmen schwingen harmonisch zusammen.

 

Sowohl Chris als auch Dero kommen im Album jeweils auf ihre Kosten. Einige Lieder sind mehr der Härte Oomph!'s angesiedelt, andere sind Lord of the Lost eher zuzuordnen. Wer sich hier auf ein Ritual II einstellt, wird schnell enttäuscht werden. Eine herrlich dunkle und unheilvolle Verschmelzung ist es unabhängig davon dennoch geworden.

Mit 15 Liedern ist ihr Debütalbum sehr solide aufgestellt, die letzten beiden Titel jeweils ein Remix. Ich persönlich kann Die Kreatur gerne empfehlen, sonst hätte es diese Empfehlung ja auch nicht gegeben, und ein Auge darauf zu werfen ist keineswegs verkehrt. Es wird interessant werden, wohin sich ihr gemeinsames Projekt entwickeln wird. Freunde der Gründerband der neuen deutschen Härte Oomph! und Liebäugler der Band Lord of the Lost dürften ihren Geschmack hier gestillt bekommen. Natürlich ist zu beachten, dass es sich hier um kein gänzlich hartes Album handelt, immerhin stecken auch Elemente von Lord of the Lost drin. Oder anders gesagt: Es wird nicht übermäßig härter und lauter durch den Einfluss von Oomph!. Hier wurde eine schöne Balance gefunden, auch wenn mir persönlich nicht alle Lieder ihre volle Stärke erreichten, die sie hätten erreichen können. Auch die beiden werden sich im Laufe der hoffentlich kommenden Alben weiter zu einem Duo einspielen.

 

Da soll mir doch jemand sagen, die derzeitige Corona-Lage auf Erden schaffe nichts Positives hervor. Gut, von der geplanten Tour muss dann doch leider Abschied genommen werden, wie kürzlich mitgeteilt wurde.

"Liebe Fans, aufgrund der anhaltenden C19-Pandemie und der nicht abzusehenden Rücklegung der Beschränkungen, sind wir leider gezwungen, die geplanten Shows von DIE KREATUR ersatzlos ausfallen zulassen. Dies geschieht mit großem Bedauern der Künstler, die schon jetzt auf die bereits sehr dichten Terminkalender ihrer Hauptbands LORD OF THE LOST und OOMPH! verweisen und weitere Shows nicht möglich machen.

Tickets können bei den VVK-Stellen zurückgegeben werden, bei denen diese gekauft wurden.

Wir bitten um Verständnis."

 

So werden wir wohl auch schwer erfahren, um was es sich bei der Kreatur handelt, immerhin sollte dies auf den Konzerten gelüftet werden. Hier muss nun wohl länger gewartet werden …


Vielleicht habe ich Eure Interesse ja geweckt und seid womöglich von der Musik auch noch angetan. Sollte dem so sein, freu ich mich doch, teilen wir halbwegs unsere Geschmäcker. Doch schenkt den Künstlern, wenn es denn auf liebende Ohren stößt, auch Anerkennung und kauft Panotikum statt es nur durch Nutzer frei auf YouTube hochgeladen lediglich zu hören, gerade in der aktuellen Lage.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0